Stiftung
Ancora-Meilestei

Hellstrasse 6

8127 Forch

 

058 852 22 22

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

» Standorte

 

» Impressum

 

 

< zurück zu den Zielgruppen

 

Eine stationäre Sozialtherapie oder ein stationäres Wohnen macht Sinn, wenn

  • die Intensität der Begleitung oder die Konfrontationsdichte beansprucht wird.
  • eine Anschlusslösung nach einem Klinikaufenthalt gesucht wird.
  • die Lebenswelt keine ausreichende Unterstützung bietet, um Herausforderungen zu bewältigen.
  • die vorhandene Wohnsituation mehr Gefahren als Chancen birgt oder diese nicht den Bedürfnissen oder Möglichkeiten der Herausforderung entspricht.

 

Die programmteilnehmende Person hat eine ausreichende Veränderungsmotivation

  • um ein suchtmittelfreies, abhängigkeitsloses Leben anzustreben.
  • um nebst der Substitution keine Substanzen nebenher zu konsumieren (Beikonsum).
  • um Teil der Gesellschaft (sozial und beruflich) zu werden.
  • um einen gesellschaftsfähigen und -verträglichen Umgang mit ihrer Persönlichkeitsstruktur zu erlernen.
  • und Bereitschaft zur Eigenreflexion von ihrem Verhalten und Handeln.
  • zur Mitgestaltung ihres individuellen Veränderungsprozesses.
  • zur aktiven Teilnahme in der Gruppe.